19.11.2017: Sechs neue Sanitäter bei der Feuerwehr
mehr...

04.11.2017: Absicherung St. Martinsumzug in Leimen-Mitte
mehr...

25.10.2017: Kürbisschnitzen zu Halloween
mehr...

10.11.2017 01:26:00: Müllcontainerbrand - Leimen, Kaiserstr.
Brand mit einem Rohr gelöscht
mehr...

09.11.2017 17:58:00: Sabotagealarm - St. Ilgen, Pestalozzistr.
Sabotagealarm Brandmeldeanlage
mehr...

05.11.2017 07:01:00: Brandmeldeanlage - Leimen, Markgrafenstr.
Täuschungsalarm Brandmeldeanlage
mehr...

28.06.2007
Pressemitteilung Große Kreisstadt Leimen: Regenfälle der vergangen Tage - Sandsäcke von der Feuerwehr

Der Monat Juni zeigte sich bisher nicht von seiner besten Seite. Starke Niederschläge und Gewitter waren an der Tagesordnung. Mit nahezu 30 Einsatzstellen war die Nacht vom 18. auf 19. Juni das in diesem Jahr einsatzreichste Ereignis für die Freiwilligen der Feuerwehr Leimen, da im gesamten Stadtgebiet zahlreiche Keller unter Wasser standen.
Oftmals mussten die Feuerwehrkräfte feststellen, dass die Probleme durch bauliche Mängel von den Hauseigentümern selbst verursacht sind. So lässt manchmal die Wartung der dringend notwendigen Rückschlagklappen in den Kellern sehr zu wünschen übrig oder sie sind erst gar nicht vorhanden. Teilweise drückt auch Oberflächenwasser aus dem Garten oder der versiegelten Hauseinfahrt direkt in das Gebäude.
Betroffene Hauseigentümer sind in den zurückliegenden Tagen auf die Feuerwehr zugekommen und haben sich einzelne Sandsäcke zum Schutz ihres Eigentums geholt.
Es handelt sich hierbei jedoch nur um einen vermeintlichen Schutz, da die Sandsäcke aus dem Naturmaterial Jute bestehen. Werden diese prophylaktisch gefüllt, wird die im Sand vorhandene Restfeuchte im Regelfall den Sack zersetzen mit dem Ergebnis, dass dieser nicht mehr nutzbar sein wird, wenn er zu einem späteren Zeitpunkt benötigt wird.
Dies ist auch der Grund, dass bei der Feuerwehr die Säcke erst dann gefüllt werden, wenn diese tatsächlich benötigt werden.
Im Übrigen wird die bei der Feuerwehr vorhandene, notwendige Reserve durch die ständige Herausgabe an Bürger merklich dezimiert, was in einem Großschadensfall problematisch werden kann. Die Feuerwehr muss ihre Sandsäcke für den „eigenen“ bedarf vorrätig halten, um bei eigenen Einsätzen im Hochwasserfall im Interesse der betroffenen Menschen handeln und schützen zu können.

Die Feuerwehr bittet daher um Verständnis, dass künftig keine Sandsäcke mehr ausgegeben/verkauft werden können.

Wir appellieren eindringlich an alle Hausbesitzer, im eigenen Interesse mögliche bauliche Mängel an ihren Gebäuden rechtzeitig zu beseitigen, um eine Überschwemmung und möglicherweise größere Schäden zu verhindern.

Armin Nelius
Kommandant




Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung
Herr Armin Nelius
Tel.: (06224) 704-210, Fax 150

Zurück zur Übersicht.